smoke-1120459_1920

Du willst es doch (R)auch – nicht mehr

Bist Du auch hin- und hergerissen, was das Rauchen angeht? Die meisten Raucher sind es. Fast alle Freunde das Tabakgenusses haben schon darüber nachgedacht aufzuhören. Vielleicht gehörst Du zu denen, die sogar schonmal für eine Weile aufgehört haben.

Wer immer wieder „rückfällig“ wurde oder von vornherein den Rauch nicht so leicht ziehen lassen kann, ist gut beraten, das Unbewusste mit ins Boot zu holen.

Jetzt anmelden

Liberté Toujours – oder zur Freiheit zurückfinden

Wenn Du das Rauchen bleiben lassen willst, geht es nicht ohne ein Mindestmaß an Willen. Das Problem vieler Methoden wie Hypnose, Nikotinpflaster, Kräuterzigaretten oder was auch immer, besteht darin, dass sie suggerieren, Du kämest ohne Willen aus. Aber ohne Willen geht es nicht.

Geht es Dir auch so? Das Rauchen ist eine vertrackte Geschichte. Während ein Teil deines Bewusstseins mit den Schattenseiten dieser Beschäftigung hadert, sehnt ein anderer Teil sich einfach nach Ruhe. Nein, keine Grabesstille, nein nein, sondern diese entspannt knisternde Ruhe, die sich gleich nach den ersten Zügen einstellt. 
Die ist doch toll. Wer sollte das hergeben wollen?
Vielleicht geht es dir, wie vielen Rauchern – Du bist zwischen diesen beiden Gedanken oder Empfindungen hin und her gerissen. Mal wird in vollen Zügen genossen, mal plagt das schlechte Gewissen. 

Dieses Seminar begleitet dich aus dem Zwiespalt heraus. Das passiert auf eine Art, die dir ermöglicht, den Nutzen des Rauchens zu kriegen ohne den Schaden. Und für viele ganz wichtig: Aufhören ohne zunehmen zu müssen. 

Was du dabei loswerden kannst

  • Arme und Beine schlafen nicht mehr so schnell ein
  • Die Hände sind nicht mehr so oft kalt
  • Nachts nicht mehr zur Tanke müssen, zumindest nicht deshalb
  • Genervt sein vom Mundgeruch
  • Genervt sein vom Klamotten-Geruch
  • Diese lästige Kurzatmigkeit – das dauert allerdings ein bisschen
  • Nervosität, Zappeligkeit überall dort, wo man nciht rauchen kann
  • Schlechtes Gewissen gegenüber Kindern, Partner usw.
  • Selbstvorwürfe

Was du dabei gewinnen kannst

  • Besser schmecken – come to where the flavour is – aber richtig.
  • Geld Sparen – wer eine Schachtel am Tag raucht, gibt im Jahr ca 2000€ fürs Rauchen aus.
  • Länger schöne Haut
  • 1x Aufwand statt kontinuierlicher „Rauch-Gebühren“
  • Warme Hände statt kalten
  • Besser riechen – und riechen können
  • Besseres Gewissen vor sich selbst
  • Spontan küssen können
  • Mehr Ausdauer
  • Ja auch im Bett
  • Nur raus, wenns schön ist/Spaß macht

Wie das erreicht wird.

  • Bewusstmachen unbewusster Selbstüberlistung und Umkehr des Mechanismus
  • Aufspüren neuer Wege zum Entspannen und Kopf klar kriegen
  • Identifizieren der „Raucheridentität“ und Ausbau derselben zu einer tragfähigeren ganz persönlichen neuen Identität.
  • Entdecken und anpassen förderlicher und hemmender innerer Bilder
  • Unbewusste Wünsche zur Unterstützung von Willen und Disziplin nutzen.
  • Automatische Handlungsabfolgen „ent-automatisieren“.

Ja, eine schlimme Erkrankung, ein Schockerlebnis oder eine andere Art von Extremsituation kann Dir auch helfen, zu einer günstigeren und gesünderen Art des Genießens zu kommen.  Was ist die klügere Strategie? Darauf zu warten, oder jetzt den orangenen Button klicken?

Weiterrauchen 1580.-/Jahr 
Rauchfrei werden. Nur 249.-

Jetzt anmelden

Termin:
Samstag, 10. Februar 2018, 
Villa Louisa, Dresden